Inhalt der Schule

  • Deutsch
  • Slovenčina
Inhalt der Schule

Es gibt hunderte von Religionstraditionen,
aber was wissen wir wirklich von der geistigen Welt?

Es gibt hunderte von Spezialwissenschaften, aber haben sie dem Menschen geholfen,
sich selbst zu erkennen und besser zu werden?

Der geschichtliche Hintergrund: Die Sophiologie als slawischer Traum

Die Weisheit, in der sich Herz und Vernunft, Wissenschaft und Religion miteinander versöhnen, ist schon seit jeher, seit der Zeit der ersten Glaubensboten, der Traum und die Hoffnung der Slawen. Der Hl. Cyrillus hatte mit sieben Jahren einen Traum, in dem er Sophia, die Weisheit als die schönste aller Jungfrauen zu seiner Gemahlin nahm. Johann Amos Comenius setzte sich für die Gründung einer pansophischen Akademie ein, die alles materielle und geistige Wissen auf einer gemeinsamen Grundlage vereinen sollte. Die Vertreter der Ľudovít-Štúr-Generation (slowakische Volksaufklärer des 19. Jahrhunderts) stellten das Ideal der slawischen Wissenschaft auf, die die Einseitigkeit des englischen Empirismus überwinden soll. Der russische Philosoph Wladimir Solowjow definierte die Sophiologie als Bestreben um die organische Synthese der Kosmologie, der Anthropologie und der Theologie. Sophiologie überwindet die Trennung zwischen verschiedenen Erkenntnisformen; sie bildet eine Brücke zwischen der offenbarten mystischen Erfahrung, der rationellen Philosophie und den positiven empirischen Wissenschaften.
Die wahre Erkenntnis ist universal-einheitlich - ganzheitlich. Sie entzündet die Seele und hat die Macht, Leben zu verändern. Sie kann nicht durch abstrakt-theoretische, dem Leben entfremdete Erwägungen erreicht werden, aber alle Kräfte der menschlichen Persönlichkeit – der moralische Wille, das künstlerische Gespür und das klare Denken – müssen sich dabei vereinigen. Die wahre Erkenntnis führt nicht von Gott weg, sondern zu ihm hin. Und ihre Anwendung besteht nicht in erster Linie in industrieller Produktion und wirtschaftlichem Gewinn, sondern in der Veredelung und der Erziehung des Menschen. Das Slawentum trägt eine geistige Begabung in sich, die sich zu einem neuen Erkenntnis- und Wahrnehmungsorgan – dem geistigen Auge oder der Sehkraft des Herzens - entfalten und zur Grundlage der zukünftigen slawischen Kultur entwickeln wird. Die angelsächsische Wissenschaft hat klare Erkenntnisse über die materielle Natur gebracht, die dann in die technische Revolution ausliefen und das Angesicht der Welt veränderten. Die klare Erkenntnis über die übersinnliche, geistige Natur, über das geistige Wesen der Welt und des Menschen ist wiederum die Voraussetzung der psychologischen und moralischen Revolution – es ist die Aufgabe des Slawentums.

Gäste

Es werden laufend Persönlichkeiten aus der Slowakei, aus Tschechien und anderen Ländern eingeladen, denen es gelungen ist, die geistige Perspektive in ihrer Arbeit anzuwenden und die bereit sind, ihre wertvollen Erfahrungen mit uns zu teilen.

Das Grundwerk: Die Angelologie der Geschichte

Das ursprüngliche Ergebnis der Forschung von Dr. Emil Páleš ist die Entdeckung der Synchronizität und der Rhythmen in der Menschheitsgeschichte und in der Evolution der Natur. Es traf sich darin die moderne Wissenschaft mit den ältesten geistigen Traditionen der Menschheit. Die den Priestern von Babylon offenbarte uralte Weisheit und die christliche Engellehre haben sich durch die exakte Methoden der mathematischen Inferenzstatistik bestätigt. Die selbe Entdeckung hat gleichzeitig klares Licht auf die Existenz der Kulturwellen in der Geschichte geworfen, die bislang ein großes Rätsel der Anthropologie darstellten. In ähnlicher Weise, wie die Newtonschen Gesetze einst Ordnung in die Himmelsmechanik brachten, führte diese Entdeckung eine gesetzmäßige Ordnung in die Geschichte ein.
Die sieben Erzengel, die die geistigen Intelligenzen der Planetensphären im Sonnensystem sind – Gabriel, Raphael, Anael, Michael, Samael, Zachariel, Oriphiel – lösen sich alle 354 und 72 Jahre als Zeitgeister zyklisch im Kreis ab. Ihre Ablösung kommt in der Verschiebung der geistigen Dominanten (Urbilder, Archetypen) im kollektiven Unbewussten der Menschheit, in der Transfiguration des Wertsystems und nach außen hin in den Wellen der künstlerischen Stile, der denkerischen Strömungen und der Veränderungen der sozialen und politischen Strukturen zum Ausdruck. Schriftsteller, Dichter, Maler, Bildhauer, Philosophen, Mathematiker, Naturwissenschaftler, Propheten und Mystiker, Könige und Heerführer empfingen gleichzeitig und an verschiedenen Orten der Erde, unabhängig und im Unwissen voneinander, die selben denkerischen, künstlerischen und staatspolitischen Inspirationen. Diese Inspirationen kehrten während Jahrtausenden – seit der Steinzeit bis heute – in einer rhythmischen Ordnung wieder, die den uralten Vorstellungen von der Ablösung der Götter entspricht. Die selben Gesetzmäßigkeiten wie in der Geschichte gelten aber auch im Leben des Menschen als Einzelwesen sowie in der Evolution der gesamten Natur. Die selben geistigen Impulse beherrschen die Entwicklungsphasen des menschlichen Lebens, die Epochen der Weltgeschichte ebenso, wie die geologischen Entwicklungsperioden der Erde.
Die in mehr als zwanzig Jahren zusammengetragenen Forschungsergebnisse von Dr. Páleš sind in der Monographie „Angelologie der Geschichte. Synchronizität und Periodizität in der Geschichte“ und zum Teil auch in einer Reihe von Beiträgen für wissenschaftliche Konferenzen und Fachzeitschriften zusammengefasst. Dank dieses Buches hat man seit der Zeit der Scholastik nach 700 Jahren zum ersten Mal wieder begonnen, in Universitätskreisen über eine reelle Grundlage der Angelologie zu diskutieren. Das Buch ist ein bahnbrechendes Beispiel, das gezeigt hat, daß man exakte Wissenschaft auch in Verbindung mit einer idealistischen Weltanschauung machen und in manchen Richtungen auch erfolgreicher als die materialistische Wissenschaft sein kann. Die ideologische Brille des Materialismus fällt und es öffnet sich der Raum für die Zusammenarbeit mit einem lebendigen Universum voller geistiger Wesen. Die Engel sind die Silben des göttlichen Wortes, des Logos, durch das die Welt erschaffen wurde. Sie zu kennen, bedeutet das Alphabet zu beherrschen, das uns befähigt in den Geheimnissen der Geschichte, der Natur und der menschlichen Seele zu lesen.

Das Ziel

Die Fähigkeit eines von der Materie losgelösten Denkens und Wahrnehmens zu erwerben (lebendiges Denken und exakte Imagination) und zu lernen, diese Fähigkeit kreativ anzuwenden. Der Absolvent soll wenigstens im Keim mit diesen Fähigkeiten bekannt werden, um sie dann selbständig weiter entfalten zu können und eine eigene Verbindung mit der geistigen Welt zu knüpfen.

Die Unterrichtsform: Der Sokratische Dialog

Die Praxis zeigt, dass es unmöglich ist, esoterische Erkenntnisse auf informative Weise, durch das bloße Lesen von Büchern oder das Hören von Vorträgen zu erlangen. Der persönliche Kontakt mit einem Lehrer, der gegenseitige Dialog und das eigene Sich-Üben sind unentbehrlich. Die innere Bedeutung der Lehre kann nur von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Und nur diejenigen Erkenntnisse, die wir auf dem Wege der eigenen Versuche und Irrtümer erfahren haben, sind wir im Stande im Leben auch selbständig umzusetzen. Die Aufgabe des Lektors wird also nicht darin bestehen, bloße Informationen weiterzugeben und eine unendliche Reihe von neugierigen Fragen zu beantworten, sondern ein didaktisches Umfeld aufzubauen, in dem der Zuhörer anhand von Übungen neue Fähigkeiten erwirbt, und ihm dabei beizustehen.
Gemeinsam werden wir eine Kathedrale der Erkenntnis bauen, bei deren Errichtung jeder Stein vom Schüler eigenhändig gelegt werden muss. Nur dann wird die Erkenntnis zu unserem Besitz und unserer Lebenssicherheit, wenn wir die Wege kennen, auf denen wir zu ihr gelangt sind. In diesem Sinne wird der Erkenntnisprozess für uns wichtiger sein als das Ergebnis selbst. Auf ähnliche Weise ging schon Sokrates vor. Er verkündete nicht eine fertige Lehre, sondern führte seine Gesprächspartner mithilfe von Fragen, Versuchen und Irrtümern soweit, bis sie selbst zu ungewohnten Schlüssen gelangten.
Wir werden Kräfte entdecken, die hinter der Natur, dem menschlichen Leben und der Geschichte verborgen sind. Es wird ein Abenteuer des gemeinsamen Entdeckens, bei dem wir die Welt mit ganz anderen Augen betrachten werden. Wir werden dabei auch solche Themen behandeln, die bislang noch nicht in schriftlicher Form veröffentlicht wurden, da sie erst im Forschungsstadium und in unvollendeter Form vorhanden sind. Wir werden Intuition, Logik und Empirie miteinander verknüpfen. Gebet und Offenbarung werden für uns ebenso wichtig sein wie das genaue Beobachten und Messen. Nicht nur das Üben des konsequenten Denkens, sondern auch die Veredelung der Vorstellungskraft, die Läuterung der Gefühle sowie die schöpferische moralische Phantasie werden uns zur Erweckung der latenten menschlichen Fähigkeiten an der Schwelle der Hellsicht hinführen. Wir werden übersinnliche Tatsachen kennenlernen, die jahrhundertelang nur noch Gegenstand des Glaubens im Rahmen der geistigen Traditionen waren. Dies werden wir mit einer Genauigkeit durchführen, die einer übersinnlichen Naturwissenschaft gleichkommt. Durch Introspektion werden wir die bewegenden Kräfte und Wesen in den Tiefen unserer Psyche enthüllen, die ganze Epochen der Weltgeschichte und die Evolutionsphasen der Natur geformt haben und die es uns ermöglichen, die Welt um herum uns „von innen“ zu begreifen. Die Pflanzenformen werden uns die Entstehung der Baustile erleuchten, und die Malerei wiederum den Konflikt der wissenschaftlichen Weltanschauungen. Mythologische Urbilder werden für uns zum Schlüssel zu den Ereignissen während der Umbruchphasen in der Geschichte und die medizinische Physiologie und Pathologie zum Modell der verschiedenen Typen von Gesellschaftsstrukturen und sozialen Phänomenen.
Wir werden nach Geheimnissen fragen und wenn wir es mit der richtigen geistigen Einstellung machen, erhalten wir Antworten, die sich für uns zu einer moralischen Kraft und Inspiration verwandeln werden, um im alltäglichen Leben freier und mit einem neuen Bewusstsein zu handeln. Wir werden lernen, mit den höheren Kräften zu rechnen und sie ins praktische Tun einzubeziehen; die alchimistische Wandlung der seelischen Substanzen in unserem eigenen Innern zu steuern. Wir werden lernen, geistige Wesen und ihre charakteristische Signatur zu erkennen, reine Wesen mit ihren heilenden Kräften herbeizurufen und den Angriffen der Dämonen die Stirn zu bieten. Eine bessere Qualität unseres persönlichen Lebens wird uns dabei als bester Wegweiser dienen.

Der (geistig wissenschaftliche) Hauptteil

Die Sophiologie knüpft an die Ergebnisse der materialistischen Wissenschaften an, vertieft sie jedoch um ihre geistige Dimension und vollzieht ihre Synthese. Bei jedem Engelschor werden wir nachforschen, wie seine Wirkung in den verschiedenen Welt- und Lebensgebieten irdisch zum Ausdruck kommt:

  • Geistige Geschichte und Soziologie (Synchronizitäten und Rhythmen in der Geschichte; das wellenartige Auftreten von Genies in Kunst und Wissenschaft; der periodische Wechsel der Sozialformen und seine Bedeutung; die Einheit von Weltanschauung, Kunststil und Gesellschaftsordnung in den einzelnen Epochen; die geistigen Säulen der Gesellschaft; Analogien zwischen den Krankheiten des sozialen Organismus und jenen des menschlichen Körpers; die Wandlungen des Wertsystems)
  • Geistige Geographie und Völkerkunde (geistige Wesen in Verbindung mit verschiedenen Teilen der Erdoberfläche; die geistige Sendung und die Ethnogenese der Völker)
  • Geistige Psychologie und Pädagogik (die siebenjährigen Perioden im menschlichen Leben; die Beziehung der menschlichen Seele zu ihrem Schutzengel; der Sinn des Lebens und die Gesetze des Schicksals; die zeitgenössischen Persönlichkeitstheorien; Kreativität; Entwicklungsphasen und Erziehung des Kindes)
  • Geistige Religionslehre und Anthropologie (der Aufstieg und Fall von Göttern und religiösen Kulten; der Wahrheitswert des Mythos; die Weisheit der Märchen; der Ursprung und das wahre Wesen des Menschen; Individualität, Erblichkeit, Umwelt; der Unterschied zwischen Mensch und Tier)
  • Geistige Chemie und Mineralogie (die Signatur von geistigen Wesen in der Atomstruktur der Materie; die physiologische und seelische Funktion von chemischen Elementen und Verbindungen; die Rolle von Spurenelementen und labilen organischen Verbindungen bei der Wirkungsvermittlung von geistigen Kräften in der Materie)
  • Geistige Botanik und Zoologie (das Wirken von geistigen Wesen in den Pflanzen; das Erkennen der Heilwirkung von Pflanzen anhand ihrer Formen; Tiere als Verkörperung der einzelnen Leidenschaften)
  • Geistige Physiognomie und Medizin (psychosomatische Wechselbeziehungen zwischen seelischen und körperlichen Prozessen; die geistigen Ursachen von Krankheiten; Ethiktherapie; Logotherapie; physiognomische Typologie, Mimik, Körpersprache)
  • Geistige Paläontologie und Genetik (Konvergenzen in der Evolution des Lebens; Analogien zwischen Formen und Funktionen in Evolution und Geschichte; die Entwicklung des Lebens auf der Erde in Zusammenhang mit dem Tierkreis; die Einseitigkeit des Darwinismus; der nicht zufällige Charakter von Mutationen und Rekombinationen der DNA; Erblichkeit und freier Wille)

Der zusätzliche (künstlerische) Teil

Zu jedem Erzengel wird noch etwas hinzugefügt, das uns hilft, den gegebenen Ideeninhalt auch künstlerisch zu erleben (Bilderausstellung, der Besuch von Arboretum in Mlyňany, Konzerte zeitgenössischer Musik). Während der Schule oder im Anschluss darauf besteht die Möglichkeit, folgende Arbeitsgruppen (in beschränkter Anzahl) zu bilden: Gabriel – Malerei (die geistige Bedeutung der Farben), Raphael – Eurythmie (sichtbar gewordene Sprache und Musik), Anael – Gesang (die geistige Bedeutung der Intervalle), Michael – Bogenschießen, Samael – Rhetorik, Zachariel – Modellieren mit Ton (die geistige Bedeutung der Formen), Oriphiel – Beobachten des Sternenhimmels mit einem astronomischen Fernrohr.

Der individuelle (religiöse) Teil

Bei jedem Aufenthalt werden sich Anregungen zu geistigen Übungen, Seelenhygiene und Themen für geistige Experimente ergeben. Es ist Sache jedes Teilnehmers, die Erkenntnisse, zu denen wir gemeinsam gelangt sind, in seinem persönlichen Leben und den eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen auch praktisch anzuwenden. In der Zeit zwischen den Kursen sammelt er so Erfahrungen, die uns dann bei der Auslegung in den höheren Stufen eine Stütze sein werden. Jeder Student muss sein eigenes religiöses Leben entfalten, er muss die Willensanstrengung zur eigenen moralischen Vervollkommnung aufwenden, damit die Interaktion mit den übersinnlichen Kräften und ihre Existenz für ihn zu einer lebendigen Erfahrung wird und nicht auf der Stufe einer theoretisch-philosophischen gedanklichen Schlussfolgerung bleibt.

Die Struktur der Schule: Sieben Stufen

So wie Dante in seiner Göttlichen Komödie werden wir zu den sieben Himmeln emporsteigen – in die Sphäre des Mondes, des Merkur, der Venus, der Sonne, des Mars, des Jupiter und des Saturn. Jeder Erzengel herrscht über einen Himmel und jedem einzelnen werden wir einen dreitägigen Aufenthalt, von Donnerstag Abend bis Sonntag Nachmittag widmen. Sieben Wochenendkurse in halbjährigen Abständen bilden zusammen eine dreijährige Schule. Absolventen, bei denen sich die Begabung zeigt, die Sophiologie selbständig zu entfalten und in ihrem Beruf anzuwenden, können dann ihr Studium individuell fortsetzen und an einem engeren Kreis von Mitarbeitern teilhaben.
Das Grundstudium ist jedem ernsthaften Interessenten zugänglich. Voraussetzung sind die geistige Gesundheit und die edle Gesinnung des Teilnehmers. Es werden keine Anforderungen im Bezug auf spezielle Ausbildung oder besondere Kenntnisse gestellt. Ein Universitätsstudium jedoch oder die Lebenserfahrung in einer Kunstrichtung oder einem Handwerk werden zur Vertiefung der Diskussion beitragen und sind begrüßenswert.

Zamok SmoleniceOrt: Das Schloß von Smolenice

Die Kurse finden auf Schloß Smolenice, 50 km nördlich von Bratislava statt. Das Ambiente des alten Schlosses bezaubert mit seiner romantischen Atmosphäre und hilft uns, sich im Geist in vergangene Zeiten zu versetzen. Der anliegende Waldpark und die Naturumgebung bieten das passende Umfeld für ruhige und konzentrierte Arbeit und meditative Spaziergänge.

Organisatorisches: Anmeldung

Die deutschsprachige Schule der Angelologie findet zur Zeit nicht statt. Wenn Sie an dieser Schule interessiert sind, schreiben Sie an schule(at)sophia(punkt)sk. Falls es genug Teilnehmer gibt, werden wir Termine auch in deutscher Sprache öffnen.

Zobraziť v aktualitách: 
Nie